VfR Salisso Bad Salzig verliert unglücklich gegen Burgen

(EF). 5 Spieler fehlten dem VfR am Ostersamstag in der Begegnung auf dem Sportplatz Rheinblick gegen Burgen. Am schmerzlichsten vermisst wurde Abwehrchef Niclas Bach. Bruder Maxi rückte dafür zurück, spielte eine gute Partie, fehlte dafür aber als Impulsgeber und Bindeglied im Mittelfeld. Dadurch wurde das komplette Mannschaftsgefüge durcheinander gewürfelt. Felix Mohr und Nils Kessler rückten in die Startformation und machten ihre Sache ebenfalls gut. Besonders in Sachen Fleiß und Einsatz kann man zumindest ihnen die Bestnote verleihen.

Der VfR legte auch gut los. 9. Minute, Andre Fischer wird nach einem Fernschuss vom Torhüter bis auf die Grundlinie gedrängt, in Höhe vom 16er schlenzt er den Ball über Freund und Feind hinein ins lange Eck zur Führung. Das verleiht dem grün weißen Spiel Ruhe und Sicherheit. Doch in der 22. Minute wie aus dem Nichts der Ausgleich. Keine Zuordnung im Abwehrbereich, der Gast gleicht per Kopfball aus. Der Faden beim VfR Spiel ist gerissen, die Elf unsicher. Bis zur 45. Minute ist es ein Geplänkel auf beiden Seiten, dann schlägt der Gast erneut zu. Ein katastrophaler Abwehrfehler im Bad Salziger Spielaufbau, eiskalt netzt der Gästestürmer zum 1:2 Halbzeitstand ein. Es sollte noch schlimmer kommen, 60. Minute, Sie ahnen es schon, erneuter Blackout in der Salziger Hintermannschaft, 1:3 für Burgen.  Aber der VfR gibt nicht auf. Rennt immer wieder an, erspielt sich Chancen, hat aber im Abschluss viel Pech. In der 65. Minute erzielt Jürgen Schütz in Abstaubermanier das 2:3 für die Elf vom Rhein. Weiter bedingungsloses Anrennen der Grünen.

Aber oft überhastet und unkontrolliert vergibt man die Bälle. In dieser Drangperiode wird viel zu wenig mit langen Bällen agiert und dadurch Sturmtank Jürgen Schütz gesucht. Stattdessen pomadiges auftreten im Mittelfeld, statt Gas zu geben, Fuß drauf, und immer wieder das Spiel langsam gemacht und nach hinten gespielt, statt nach vorne. 83. Minute, der Gast spielt einen langen Ball so, wie es eigentlich der VfR tun sollte und schließt zum 2:4 ab. Burgen erzielt in der Partie mit vier langen Bällen vier Tore. Ein aufwachen auf dem Spielfeld, aber auch an der Seitenlinie auf diese Situationen: Fehlanzeige. David Schick, der sich in seiner Einsatzzeit förmlich zerreißt und alles versucht, erzielt noch den 3:4 Anschlusstreffer. Warum ein Spieler mit solch einem Einsatzwillen und einer Top-Zweikampfstärke so lange draußen bleiben muss, fragten sich viele Anhänger, übrigens über weitere Entscheidungen ebenso. Vorschau: Bereits am Samstag, geht es für den VfR Salisso weiter. Dann spielt man erneut gegen Burgen, dann aber beim FC. Kann der VfR auswärts die Heimspiel-Niederlage ausmetzen? Anpfiff ist um 16 Uhr.

Fotos: Eric Fischer, Boppard im Blick /LINUS WITTICH Medien.

Kommentare sind abgeschaltet.