VfR Salisso Bad Salzig, nach Unentschieden gegen Ehrbachtal steigt am Sonntag das Derby in Weiler

(EF). Besser als es Sturmtank Nils Kessler tat, kann man es nicht auf den Punkt bringen: „Wir haben uns heute dem Niveau des Gegners angepasst, und der war einfach schlecht“. Wobei der VfR an diesem Tag noch die Bessere von zwei schlechten Mannschaften war. Die Begegnung war in Durchgang Eins geprägt von einem grausamen Kick and Rush. Lange Bälle von einem Sechzehner zum anderen, Spielkultur in dieser Phase ein Fremdwort. Die fleißigen und guten Jan Jäkel und Gerrit Schumacher versuchten über die Außen immer wieder Druck zu machen, Abnehmer ihrer Bälle fanden sie aber im Zentrum nicht.

Selbst dem erfahrenen Josef Schütz, gelang es nicht Kontrolle auf Ball und Gegner auszuüben, und das heißt schon was. Schütz war es auch, der mit einem Kracher gegen die Latte die erste VfR-Duftnote setzte, doch das war nur ein Einzelprodukt. Torlos ging es in die Katakomben. In Halbzeit Zwei zunächst das Gleiche, schwache Produkt wie 45 Minuten vorher. Der VfR wollte Fußball spielen, aber es gelang einfach nichts an diesem Tag. Trainerspion Frank Gutmann vom SC Weiler, dem nächsten VfR-Gegner, muss sich mit dieser Salziger Leistung keine Sorgen machen, so geht sein SC als klarer Favorit in die Begegnung. Die letzten 20 Minuten gab die Elf vom Rhein dann nochmal Vollgas. Aber an diesem Tag wollte einfach das Runde nicht ins Eckige, einzige Ausbeute war ein weiterer Lattentreffer, mehr sprang für die grün-weißen Salissos nicht mehr heraus. Kapitän Maxi Bach war es zu verdanken, dass die Begegnung nicht verloren ging. Von der Torlinie kratzte er noch den möglichen Siegtreffer. Mundabputzen und sich richtig auf Weiler vorbereiten, so läuft die Woche. Man hat zwar zwei Punkte verschenkt, viel wichtiger ist aber, wie man damit umgegangen ist. Die Spieler machten sich untereinander keine Vorwürfe, feuerten sich an und standen als Einheit zusammen. Ein Team eben, und genau das ist viel wichtiger als die verlorenen und schon vergessenen zwei Punkte. Am nächsten Sonntag, geht es zum Derby nach Weiler, auf die Salzbornhöhe, zum befreundeten SC. Trainer Uwe Schütz ist bei der Partie nicht anwesend, er befindet sich auf Entenjagd in Namibia. Daher heißt es: Markus Zorn, übernehmen sie. Der Sportchef, wird als Verantwortlicher des VfR Salisso an der Seitenlinie stehen. Spielbeginn in Weiler ist bereits um 14.30 Uhr.

Kommentare sind abgeschaltet.