+++ Auswärtsdreier in Lutzerath +++

Im letzten Auswärtsspiel des Kalenderjahres siegten die Jungs vom Rhein mit 3:1 in Lutzerath. Überschattet wurde der Sieg von einer schweren Verletzung eines Gegners, bei der zwischenzeitlich sogar der ADAC Hubschrauber neben dem Feld landen musste, um, wegen der Abgeschiedenheit, Notärzte an die Unfallstelle zu bringen. Der VfR wünscht dem verletzten Spieler auf diesem Weg eine schnelle Genesung!

Vor der Partie - Taktische Anweisungen von Trainer Uwe Schütz
Vor der Partie – Taktische Anweisungen von Trainer Uwe Schütz

Zum Spielverlauf: 
Bereits in der 2. Minute musste das Spiel wegen der o.g. schweren Knieverletzung eines Spielers der Gastgeber unterbrochen werden. In Unterzahl spielend, kam Lutzerath dann, nach einem weiten Abschlag, der vom Winde getragen, immer länger und länger wurde, zum 1:0 Führungstreffer. Die Jungs aus Salzig waren völlig verdutzt, waren sie doch die tonangebende Mannschaft der ersten Minuten. Doch der Gegentreffer rüttelte alle wach. Es entwickelte sich immer mehr ein Spiel auf ein Tor. In der 22. Minute konnte Niclas Bach, nach einem Eckball von Andre Fischer, den längst überfälligen Ausgleichstreffer erzielen. Dieses Tor brachte Mut. Gerade die rechte Seite, beackert von Kai-Uwe Hirsch und David Schick, spielte sich immer wieder super Chancen heraus, leider ohne Torerfolg…noch. In der üppigen Nachspielzeit, die durch Landung und Start des Rettungshubschraubers zustande kam, kam der VfR durch Jakub Jarosz dann noch einmal gefährlich vors Tor. Der gegnerische Torwart spielte einen miserablen Pass, den Kuba abfing, aber leider nicht vollenden konnte.
In der Halbzeitpause kredenzte, der verletzte Torwart, Jimmy Christ den durchgefroren Jungs jede Menge heißen Tee und warme Hühnersuppe – ein Hauch von Bundesliga – und der Ansporn, um in der zweiten Halbzeit nochmal richtig Gas zu geben und die 80km Auswärtsfahrt mit Punkten zu belohnen.
Genau so ging es auch los. Angriffswelle um Angriffswelle lief auf das Tor der Gastgeber zu, doch der Ball wollte die Torlinie nicht überqueren. Nach einem gefährlichen Volleyschuss von Josef Schütz der von der Latte auf die Linie (oder doch dahinter?) sprang hatten alle schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Schiedsrichter entschied sich dagegen! Kein Tor! Gefährlich für die Abwehr des VfR wurde es vor allem bei Kontern der Gegner. Die offensive Spielweise sieht es vor wenige Spieler hinten zur Absicherung zu haben, dennoch konnten die Abwehrrecken, um Kapitän Maxi Bach und Torwart Philipp Mohr, dem Druck des Gegners Stand halten. In der 81. Minute dribbelte sich Kai Uwe auf der rechten Seite zum erneuten Male bis an die Grundlinie durch und brachte denn Ball scharf vors Tor, wo es Jakub Jarosz war, der den VfR endlich erlöste! 2:1! Den Schlusspunkt setzte der Eingewechselte Niclas Stein in der 88. Minute, indem er cool zum 3:1 Endstand einschob.

Fazit:
Letzte Woche stimmte das Ergebnis, diese Woche waren Spielwitz, Kombinationssicherheit, Zweikampfverhalten und das Ergebnis sehr gut! So kann es weitergehen. In zwei Wochen lädt der VfR zum letzten Heimspiel des Kalenderjahres auf die Kampfbahn ein! Die Jungs sind heiß!

Für den VfR spielten:
Philipp Mohr – Maxi Bach (C) – Niclas Bach – Domi Stade – Gerrit Schumacher – Andre Fischer – Josef Schütz – Kai-Uwe Hirsch – Jan Jäkel – Jakub Jarosz – David Schick – Rezan Yousef – Niclas Stein

 



Kommentare sind abgeschaltet.