Pokalkrimi in Auderath

+++ VfR Salisso muss sich in allerletzter Sekunde dem Gastgeber geschlagen geben +++

Am vergangenen Sonntag war der VfR Salisso Bad Salzig zu Gast in der Eifel, um den Pokalwettbewerb der vergangenen Saison zu beenden. Zugleich bestritt der neue VfR Coach, Mike Biller, sein erstes Pflichtspiel an der Seitenlinie.

+++ Spielgeschehen +++

Bei Gluthitze und entsprechend verbranntem Rasengeläuf wurde das Spiel begonnen. Die Salisso-Kicker haben hier eindeutig den besseren Start erwischt. So klingelte es bereits nach 6 Minuten im gegnerischen Kasten zum 1:0. Starker Diagonalball von Ali Dülz, Querpass von Leon auf Marvin und dieser musste nur noch einschieben. Es folgten in der Anfangsviertelstunde noch weiter gut eingeleitete Angriffe vom VfR. Der stark aufspielende Flo Schirok verpasste in der 8. Minute, im eins gegen eins, das 2:0 nur knapp.

Von den Gastgebern kam in dieser Phase herzlich wenig, was vor allem an der disziplinierten Defensivarbeit des VfR lag. Der Hitze geschuldet plätscherte das Spiel dem Ende der ersten Halbzeit entgegen, ohne das auf beiden Seiten groß etwas passierte. Mit dem Schlusspfiff zur Halbzeitpause, konnten die Gastgeber, mit einem Tor der Marke „Sonntagsschuss“, doch noch zum 1:1 ausgleichen.

Die zweite Halbzeit begann konträr zur ersten Halbzeit. Der nun B-Ligist Auderath drückte von Anfang an auf das Tor von Philipp Mohr, der durch starke Paraden den Rückstand verhindern konnte. Die Luft der Salisso Kicker schien raus und Entlastung konnte teilweise nur durch lange Bälle und Konter geschaffen werden. Dennoch hielt der Abwehrverbund dem Gegner stand und es blieb beim 1:1 nach 90 Minuten.

+++ Verlängerung +++

Die Verlängerung konnte aufgrund eines vorüberziehenden Gewitters mit Platzregen erst mit einer viertel Stunde Verspätung angepfiffen werden.

Die Pause schien dem VfR besser bekommen zu sein, denn man drückte von Anfang an wieder auf das Tor der Gastgeber. In der 94. Minute wird der in der Zwischenzeit eingewechselte Ralf Schütz im 16er gefoult und es gibt Elfmeter. Routinier Josef Schütz tritt an und vergibt Diesen zum Leidwesen aller Salisso-Anhänger. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein echter Pokalkrimi, in dem es an nichts fehlte. Auch nicht an Fehlentscheidungen. Der bis dato souverän pfeifende Schiedsrichter, stellte Kapitän Maxi Bach, in der 101. Minute, vollkommen zu Unrecht mit Gelb/Rot vom Feld. Zu Unrecht deshalb, da zuvor noch keine Verwarnung vorgelegen. So ging es mit nur 10 Mann weiter. Trotz Unterzahl spielte man weiter erfolgreich nach vorne und erarbeitete sich Chance um Chance.

Die zweite Halbzeit der Verlängerung begann mit ähnlichem Bild. Druck vom VfR, Kopfball Chancen von Nils Keßler und Ralf Schütz, aber kein Tor. In der 108. Minute dann ein Schreckmoment, Leon Bach wird gefoult und kann nicht weitermachen. Aus Mangel an Spielern ging es mit nur 8 Feldspielern weiter. Das Augenmerk lag nun auf der Defensive. Selbst in doppelter Überzahl konnten die Gastgeber hier nichts Brauchbares herausspielen. Ein Elfmeterschießen war in greifbare Nähe gerückt. Bis zu letzter Sekunde. Ein scharfer Eckball von Auderath wird im 16er leicht abgefälscht und springt einem VfR Akteur an die Hand. Elfemter für die Gastgeber. Dieser wird verwandelt und das Spiel endet, buchstäblich in letzter Sekunde, mit 2:1 für Auderath.

+++ Fazit +++

Eine couragierte und kämpferische Leistung wird leider nicht belohnt und der VfR musste mit dem Pokal-Aus die Heimreise antreten. Dennoch war es eine sehr starke Mannschaftsleistung auf, die jeder einzelne Akteur stolz sein kann. Man hat dem höherklassigen Gegner 120 Minuten alles abverlangt und ihn vor eine große Herausforderung gestellt. Sowohl spielerisch als auch kämpferisch hat sich die Mannschaft bestens präsentiert.

Nun gilt es, mit den zwei zusätzlichen Wochen Vorbereitung, sich auf den „neuen“ Pokal (30.08, Gegner steht noch nicht fest) und den Start in der Meisterschaft (gegen Bärenbach) vorzubereiten.

+++ Aufstellung +++

Für den VfR spielten

Philipp Mohr – Niclas Bach – Maximilian Bach – Alexander Dülz – Matthias Kulhanek – Josef Schütz – Rinas Osman – Felix Mohr – Marvin Nickodemus – Leon Bach – Florian Schirok

Eingewechselt: Nils Keßler – Ralf Schütz

Kommentare sind abgeschaltet.